Süße Sünden

Spiegeleikuchen

Spiegeleikuchen

Letzten Sonntag war ich auf der Suche nach Bohnen in meinem Vorrat. Beim Durchstöbern des Regales habe ich dann im letzten Winkel eine Dose Aprikosen gefunden. Fragt mich nicht, wieso ich diese Dose im Regal stehen hatte. Wer weiß, wie lange sie da schon drin steht. Möglicherweise haben wir sie sogar aus Passau nach München mitumgezogen. Dosenfrüchte sind aber gefühlt eine Million Jahre haltbar. Also hab ich die Gunst der Stunde genutzt und direkt einen Spiegeleikuchen gebacken.

Spiegeleikuchen

Ich habe meiner Mama ein Bild davon geschickt. Die hat es meinen kleinen Nichten gezeigt und beide waren sofort davon überzeugt, dass das Eier sind. Woher der Name also kommt, dürfte klar sein 😉 Wer möchte, kann den Spiegeleikuchen natürlich auch mit Pfirsichen oder Nektarinen machen. Auch könnt ihr freilich auf frische Früchte zurückgreifen, diese müssten aber dafür gehäutet werden. Das liegt also ganz bei euch. Beim Dosenobst fiel mir allerdings auf, dass man sehr vorsichtig mit den einzelnen Fruchthälften umgehen muss, da diese sehr leicht zerfallen bzw. zerreißen. Das mag aber vielleicht auch am Alter der Dose gelegen haben? (wer weiß das schon, lecker waren sie in jedem Fall noch).

Bei der Menge gilt auch hier wieder: ich habe für uns zwei zuhause die halbe Portion in einer Auflaufform statt der ganzen auf einem Blech gebacken. Das funktioniert hervorragend und ist für meine Zwecke völlig ausreichend. Dafür lege ich die Auflaufform immer mit etwas Backpapier aus und fülle dann denn Teig ein. Das Rezept hier reicht für ein komplettes Standardbackblech.

Spiegeleikuchen

Serves: 1 Backblech
Cooking Time: 30 Minuten

Ingredients

  • Für den Teig:
  • 250g weiche Butter
  • 250g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • Für den Belag :
  • 2 Päckchen Vanillepudding-Pulver
  • 1 Liter Milch
  • 100g Zucker
  • 400g (2 Becher) Schmand
  • 2 Dosen Aprikosen (je 420g Abtropfgewicht)

Instructions

1

Für den Teig die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Dann die Eier einzeln unterrühren.

2

Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und sieben. Zur Butter-Ei-Zucker-Mischung geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

3

Ein Backblech mit Backpapier auslegen (alternativ ordentlich einfetten und mehlen). Den Teig auf das Blech gießen und gleichmäßig verstreichen.

4

Im vorgeheizten Backofen bei etwa 200° C Ober- und Unterhitze für etwa 10 Minuten goldbraun backen.

5

In einem Topf 850ml Milch zum kochen bringen. Das Puddingpulver in der restlichen, kalten Milch auflösen und mit dem Zucker vermengen. Sobald die Milch kocht, die Mischung unterrühren und für etwa eine Minute weiterrühren bis der Pudding zu stocken beginnt.

6

Den Pudding mit einer Folie abdecken und abkühlen lassen. Schmand unterrühren und sodann auf dem vorgebackenen Teig verstreichen. Die Aprikosen abtropfen lassen und sodann mit der gewölbten Seite nach oben auf dem Pudding verteilen.

7

Noch einmal im vorgeheizten Backofen bei 200° C Ober- und Unterhitze für weitere 10 Minuten backen.

8

Den Kuchen komplett abkühlen lassen und dann servieren.

Gibt es bei euch am Wochenende Kuchen? Oder vielleicht einen klassischen Sonntagskuchen? Eventuell mit Besuch der Verwandtschaft? Wir futtern sehr gerne Kuchen – allerdings ganz unabhängig vom Wochentag. Allerdings hat man am Wochenende oft einfach mehr Zeit und Muße, sich in die Schürze zu werfen und den Schneebesen zu schwingen. Viel Spaß beim Backen und genießt den heutigen Tag, es soll warm werden 🙂

Spiegeleikuchen

Anzeige

Das könnte Dir auch gefallen...

2 Kommentare

  • Antworten
    Karin
    4. März 2018 at 18:48

    Hmmm…lecker! Und mir fällt gerade ein, dass ich noch Vanille-Puddingpulver in der Speisekammer habe! 🙂

    • Antworten
      Jassy
      19. März 2018 at 17:17

      Hey Karin,
      ohhhh, das schreit ja förmlich nach diesem Kuchen, oder nicht? 🙂
      Viele Grüße
      Jasmin

    Antworten

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.