Küchenutensilien

UNOLD Contact-Grill Steak – warum ein Kontaktgrill in keiner Küche fehlen sollte

Der Contact-Grill Steak wurde mir kosten- sowie bedingungslos von der Firma UNOLD zur freien Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür. Meine Meinung über das Produkt beeinflusst dies in keinster Weise.

Na, wer von Euch kann einen Kontaktgrill sein Eigen nennen? Vermutlich nicht jeder. Auch ich hatte bis vor wenigen Wochen keinen Kontaktgrill zuhause. Ich bin jedoch bei meiner Mama immer wieder in die Vorzüge eines solchen Geräts gekommen und habe deshalb schon lange mit einem geliebäugelt. Als dann die Möglichkeit bestand, einen solchen der Firma UNOLD auszuprobieren, sagte ich gerne „Ja“. Und da steht er nun, der Contact-Grill Steak* und wartet auf seine weiteren Einsätze.

Weitere Einsätze? Ja richtig, denn seitdem das Schmuckstück ein Teil meiner Küchenausstattung geworden ist, kommt er auch wirklich häufig zum Einsatz. Kein Vergleich zu meinem Mixer beispielsweise. Der kam so selten zum Zug, dass er mittlerweile sein Dasein im Keller fristet. Das wird mit dem Kontaktgrill definitiv nicht passieren. Das hat auch einen ganz einfachen Grund: seine Einsatzmöglichkeiten sind so vielzählig, dass es sich wirklich häufig anbietet, ihn einfach fix anzustecken und das Abendessen zu zaubern. Und – etwas das für mich wirklich eine große Rolle spielt: er ist in Windeseile sauber! Die Grillplatten lassen sich nämlich mit nur einem Knopfdruck abnehmen und dürfen dann ein Bad in der Spülmaschine genießen. Wenn das nicht einfach ist?!

Aber der Reihe nach – wir wollen uns erstmal langsam an den Contact-Grill Steak von UNOLD herantasten. Fangen wir direkt mit dem Preis an: für 99,99 Euro (Achtung: gerade ist er für nur 81,86 Euro bei Amazon** zu haben) könnt ihr zuhause schon eine kleine Grillfeier veranstalten. Je nach Shop kommen natürlich noch ggf. Versandkosten hinzu, ihr werdet jedoch auch im Einzelhandel fündig. Das Gerät verfügt über eine Sicherheitsverriegelung, über eine Kontrollleuchte und über einen wärmeisolierten Griff. Ein Segen für die Hände, ihr lauft somit nicht Gefahr, diese euch am Griff zu verbrennen, auch wenn der Grill bereits eine geraume Zeit geheizt hat. Der Kontaktgrill bringt außerdem eine Leistung von 1800-2000 Watt mit – womit wir bei einem wichtigen Thema wären. Denn auch ich habe natürlich ein wenig im Netz rumgelesen und bin auf Bewertungen gestoßen, die sinngemäß lauten: der Grill ist zu langsam, er entfaltet nicht genug Leistung, nichtmal kleine Paninis lassen sich damit zubereiten. DAS entspricht definitiv nicht den Tatsachen. Ihr konntet es bei Instagram schon immer gut verfolgen, die Paninis mit diesem Kontaktgrill werden einfach nur super. Und das vor allem auch wirklich schnell. Dazu gesagt sei, dass die höchste Stufe für Paninis nur zum Aufheizen verwendet werden sollte. Beim Backen selbst kann man aber gut um die Hälfte runterschalten, ansonsten wird das Panini zu dunkel werden.

Natürlich könnt ihr mit dem Kontaktgrill von UNOLD nicht nur Paninis machen. Zugegeben, wir machen solche zwar sehr häufig damit, aber es ist eben nicht das einzige Einsatzgebiet auf dem er wirklich glänzen kann. Die Grillplatte lässt sich in sieben verschiedene Positionen ausrichten. So bietet sich neben dem Kontaktgrillen auch die Möglichkeit etwas zu Überbacken oder aber den ganzen Grill aufzuklappen und als Tischgrill zu verwenden. Das ist natürlich besonders toll, wenn man Gäste zuhause hat, oder einfach auf ein zusätzliches Gerät wie beispielsweise ein Raclette oder einen Tischgrill verzichten möchte. Und: die Füße des Kontaktgrills lassen sich ausklappen. So wird der Grill etwas schräg gestellt, ausgetretenes Fett kann von den antihaftbeschichteten Grillplatten direkt in eine Fettpfanne ablaufen. So rinnt nichts daneben, es gibt keine unschönen Flecken und man muss das Gerät nicht mühevoll in den kleinsten Ecken und Ritzen reinigen. Die Fettpfanne lässt sich einfach entnehmen und ist zudem ebenfalls spülmaschinengeeignet.

Ihr merkt schon, ich bin wirklich ganz begeistert von diesem Kontaktgrill! Und sind wir uns mal ganz ehrlich: die meisten elektrischen Küchengeräte schaffen wir uns an, nehmen sie wenige Male her und dann? Dann stehen sie irgendwo rum und kommen nie zum Einsatz. Das passiert mir mit dem Kontaktgrill sicher nicht. Egal in welcher Jahreszeit, egal ob ein schnelles Frühstückspanini oder aber ein Minutensteak mit Gemüse zum Abendessen. Er kommt ständig zum Einsatz. Und zwar so oft, dass ich nicht einmal wirklich weggeräumt habe. Er liegt griffbereit in meiner Küche, ich muss ihn nur anstecken und schon kanns losgehen. Während der etwa fünfminütigen Aufheizphase bereite ich vor was ich brauche und schon kann gegrillt werden. Um euch ein wenig eine Idee mit auf den Weg zu geben, was ich damit so feines anstelle, habe ich heute ein Rezept für ein herbstliches Panini/Sandwich/belegtes Brot – wie auch immer ihr es nennen wollt.

Herbstliches Panini

Print Recipe
Serves: 2 Paninis Cooking Time: 15 Minuten

Ingredients

  • 4 Scheiben Walnussbrot
  • 100g Hirschspeck
  • 250g Hokkaido
  • 2 Scheiben Bergkäse
  • etwas Pfeffer
  • 1 TL Butterschmalz

Instructions

1

Den Kürbis waschen und in etwa 1cm dicke Spalten schneiden.

2

Den Kontaktgrill aufheizen und mit einer dünnen Schicht Butterschmalz benetzen. Die Kürbisspalten auf die Grillplatte legen und den Deckel schließen. Bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten grillen.

3

Die Kürbisspalten entnehmen und kurz zur Seite stellen. Die Brotscheiben auf den Grill legen, den Deckel schließen und für etwa 5-10 Minuten goldbraun grillen.

4

Nun je eine Scheibe mit Kürbisspalten, Hirschspeck und einer Scheibe Bergkäse belegen. Mit etwas Pfeffer würzen und eine zweite Scheibe Brot auflegen. Die Sandwiches noch einmal für etwa 3 Minuten bei hoher Hitze in den Kontaktgrill legen und den Deckel schließen.

5

Sofort servieren und genießen.

Was am Anfang etwas tricky ist: ihr müsst euch mit der Temperatur vertraut machen. Schaltet lieber etwas weiter herunter und regelt nach, wenn zu „kalt“ ist. Verkohlt ist euer Essen nämlich schneller, als ihr denkt 😉 Alles in allem könnt ihr für ein normales Sandwich/Panini etwa 15 Minuten einplanen. Ausgenommen ist hierbei natürlich die Zeit, die ihr eventuell für das Schneiden von Gemüse oder Ähnliche Tätigkeiten aufwenden müsst. Für Minutensteaks und andere Fleischstücke, die nur kurz gebraten werden müssen, müsst ihr tatsächlich auch nur wenige Minuten einplanen. Lasst ihr sie zu lange auf dem Grill, werden sie einfach zu trocken. Auch hier gilt: weniger Hitze ist oft mehr. Lieber 2 Minuten länger auf dem Grill bei niedriger Temperatur.



Erinnert ihr euch noch an diese Instagramposts? Diese Paninis waren wirklich sososoooooooo gut. Und sie sind ja so schnell gemacht. Gerade wenns Abends mal fix gehen soll, man aber Hunger auf etwas richtig Leckeres hat. Und warm ist das Essen auch noch. Einfach grandios. Die Variante mit Gorgonzola kann ich euch wirklich wärmstens ans Herz legen. Gorgonzola macht sich mal so richtig gut auf einem Sandwich, hätte ich selbst nicht gedacht.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren – ich kann euch nur empfehlen euch einen Kontaktgrill zuzulegen. Und ja, ich kann euch auch wärmstens den Contact-Grill Steak von UNOLD empfehlen, denn das Gerät ist wirklich klasse, erschwinglich und hält was es verspricht.

*Werbelink
** Amazon Affiliate Link

–ANZEIGE–

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    gittili
    9. Oktober 2017 at 21:19

    Du weißt schon, dass du deine Werbung mit dem Wort „Werbung“ oder „Anzeige“ am Anfang deutlich kennzeichnen musst.

    • Reply
      Jassy
      10. Oktober 2017 at 5:06

      Sofern es sich um einen bezahlten Beitrag handelt ist das zutreffend. Da hier jedoch, wie auch deutlich gemacht wurde, kein Geld geflossen ist, sondern mir das Gerät kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt wurde, trifft das hier nicht zu. Vielmehr war es mir gänzlich freigestellt, ob und in welcher Form ich etwas über das Gerät berichten möchte.

      Ansonsten sollte dir gerade auf meiner Seite auffallen, dass ich sehr deutlich kennzeichne. Bezahlte Beiträge tragen „Werbung“ oder „Anzeige“ im Titel, URL und zu Beginn des Artikels.

    Leave a Reply