Süße Sünden

Finnischer Blaubeerkuchen

Finnischer Blaubeerkuchen

Schon wieder sind zwei Wochen vorbei – und ich gestehe: seit dem letzten Beitrag im Rahmen von unserem wunderbaren Event „Auf die Beeren, fertig, los!“ habe ich nichts gepostet. Das lag vorwiegend daran, dass ich nach über 8 Jahren endlich mal wieder einen richtigen Strandurlaub eingelegt habe. Zusammen mit meiner besseren Hälfte haben wir nun in der ersten Augustwoche Gran Canaria unsicher gemacht und – ich hoffe ihr seht es mir nach – da hab ich das Internet zum größten Teil einfach mal links liegen gelassen.

Solltet ihr mal auf die Insel kommen, so empfehle ich euch unbedingt die einheimischen Bananen zu essen. Köstlich, ich sag es euch. Einfach köstlich. Und ansonsten bietet die spanische Küche ja ganz generell wirklich viele wunderbare Leckereien.

Finnischer Blaubeerkuchen

Beeren gehörten bei meinem Urlaub tatsächlich kaum dazu. Hin und wieder ein paar Erdbeeren, aber ansonsten hab ich mich früchtemäßig meist von Melone und Banane ernährt. Nicht die schlechteste Variante, finde ich. Aber heute soll es ja wieder um die heimischen Beeren gehen. Wir stehen mitten im August und somit auch mitten im Hochsommer. Letzte Woche konnte man das in München durchaus auch so bestätigen (wir haben dann doch die kühle Brise am Meer und durchnittlich 26 Grad vorgezogen). Und somit haben nun auch die letzten Beeren langsam ihre Saison gestartet. Demnach erwarten euch heute ein paar wunderbare Heidelbeer-Rezepte. Heidelbeere, Blaubeere – ganz wie ihr sie nennen wollt. Heidelbeeren sind nun auch nicht meine persönliche Lieblingsbeeren. Dafür aber die meiner besseren Hälfte. Und so bekam er heute einen finnischen Blaubeerkuchen kredenzt. Da die Hälfte schon aufgegessen ist, war er wohl sehr lecker. 😉

Das Rezept für diesen Kuchen ist schon viele Jahre alt. Man findet es immer wieder in Zeitschriften, im Netz oder auch in diversen Kochbüchern. Ich hab hier sogar noch eine handschriftliche Variante irgendeiner Verwandtschaft rumliegen. Bestätigt alles nur eines: dieser Kuchen ist richtig, richtig, richtig lecker und lässt vor allem die Blaubeerfans im siebten Himmel schweben. Deshalb spanne ich euch nun auch nicht mehr länger auf die Folter und präsentiere euch das Rezept. Seid noch kurz vorgewarnt: der Kuchen ist ruck-zuck fertig und ihr müsst keine Kühlzeiten beachten. Ist das nicht wunderbar? Zum Backen des Kuchens empfehle ich euch eine Tarte- bzw. Quicheform mit Hebeboden*. Ich nutze keine andere Form mehr für solche Backwaren. Der Hebeboden garantiert quasi ein perfekter Ergebnis – sofern ihr den Kuchen bzw. die Tarte oder Quiche etwas abkühlen lasst.

Finnischer Blaubeerkuchen

Finnischer Blaubeerkuchen

Serves: 1 Kuchen - 28er Quicheform
Cooking Time: 50 Minuten

Ingredients

  • Für den Teig:
  • 300g Mehl
  • 125g Rohrohrzucker
  • 150g Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • Für die Füllung:
  • 200g Quark
  • 1 Ei
  • 50g Rohrohrzucker
  • 500g Heidelbeeren

Instructions

1

Für den Teig entweder eine Küchenmaschine verwenden, oder aber der Einfachheit halber die Zutaten mit den bloßen Händen verkneten. Die Butter sollte kalt sein und in kleinen Teilen hinzugegeben werden. So lassen sich die Zutaten ideal zu einer homogenen Masse verkneten.

2

Den Teig sodann auf der bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz ausrollen.

3

Die Form mit dem ausgerollten Teig auslegen. An den Rändern leicht festdrücken.

4

Für die Füllung den Quark, das Ei und den Zucker miteinander vermischen. Die Heidelbeeren dann vorsichtig unterheben und die Masse auf den Teig gießen und gleichmäßig darauf verteilen.

5

Nun im vorgeheizten Backofen bei etwa 200°C Ober- und Unterhitze für ca. 30 Minuten goldbraun backen. Die Masse ist beim Herausnehmen noch etwas "wabbelig" das gibt sich aber nach dem Abkühlen.

6

Kuchen abkühlen lassen, portionieren und genießen.

Na, hab ich euch zu viel versprochen? Das ist doch ein toller Kuchen, perfekt fürs nächste Wochenende. Was meint ihr?

Solltet ihr nun noch nicht genug haben, dann schaut unbedingt auch bei meinen lieben Mitstreitern vorbei. Euch werden noch viele weitere tolle Blaubeerrezepte ans Herz gelegt und alles, wirklich alles, sieht einfach zum Anbeißen aus.

lecker macht laune – Avocado-Heidelbeer-Salat mit Hüttenkäse

Cuisine Violette – Blueberry-Cheesecake-Brownies

Eine Prise Lecker – Dutch-Baby aus Dinkelmehr mit Vanille und Heidelbeeren

Schlemmerkatze – Ofenpfannkuchen mit Blaubeeren

Gaumenpoesie – Topfennockerl mit Blaubeersauce im Glas

Kleines Kulinarium – Kokostörtchen mit Heidelbeerkern

Finnischer Blaubeerkuchen

*Affiliate Link

Anzeige

Das könnte Dir auch gefallen...

24 Kommentare

  • Antworten
    Janina
    9. August 2017 at 20:16

    Also ich liebe Heidelbeeren ja und finde die Kombi deines Kuchens super lecker!
    Das Rezept ist schon abgespeichert und wird sicherlich so oder mit einem anderen Obst mal nachgebacken!
    Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen!
    Liebe Grüße
    Janina

    • Antworten
      Jassy
      5. Oktober 2017 at 20:32

      Ich könnte mir diese Tarte auch wirklich sehr gut mit Erdbeeren vorstellen, das wär doch was für den nächsten Frühsommer.
      Viel Freude beim Nachbacken, liebe Janina!

    • Antworten
      Angelika
      23. Mai 2018 at 15:53

      Habe die Tarte gebacken, super lecker und fruchtig. Genau richtig, wenn es so warm ist.

      • Antworten
        Jassy
        24. Mai 2018 at 20:07

        Liebe Janina,

        das freut mich wirklich sehr! Ich finde auch, dass das ein ganz wunderbarer Kuchen für die Sommermonate ist.

        Viele Grüße
        Jasmin

  • Antworten
    sarah
    9. August 2017 at 20:50

    Liebe Jasmin,

    Dein Kuchen sieht grandios aus!! Du weißt ja, dass ich Heidelbeeren nicht so gerne mag – aber von deinem Kuchen würde ich trotzdem lieben gerne ein großes Stück schnabulieren. Dein Rezept wird auf alle Fälle demnächst ausprobiert. <3

    Hab noch einen gemütlichen Abend!
    Ganz liebe Grüsse,
    Sarah

    • Antworten
      Jassy
      5. Oktober 2017 at 20:35

      Danke, liebe Sarah 🙂 Ich reiche dir ein Stück rüber, lass es dir schmecken! Viele Grüße an Dich, Jasmin

  • Antworten
    Marsha
    10. August 2017 at 11:56

    Oh man, der Kuchen sieht so gut aus! Den werde ich auf jeden Fall nachmachen, das Rezept klingt ja wirklich einfach umzusetzen. Perfekt für uns!

    Liebe Grüße,
    Marsha

    • Antworten
      Jassy
      5. Oktober 2017 at 20:36

      Danke für das Lob, Marsha 🙂 Das Rezept ist wirklich ganz easy peasy, viel Spaß beim Nachbacken!

      Viele Grüße
      Jasmin

  • Antworten
    Jeanette
    10. August 2017 at 19:18

    Boah, dieser Kuchen sieht einfach nur absolut fantastisch aus. Ich muss den unbedingt bald nachbacken, der ist nämlich genau nach meinem Geschmack.
    Liebe Grüße
    Jeanette

    • Antworten
      Jassy
      5. Oktober 2017 at 20:37

      Lieben Dank, Jeanette. Es freut mich, dass es dir so gut gefallen hat, dass du ihn direkt nachgebacken hast! Und noch mehr freuts mich, dass er auch bei deinen Gästen so gut ankam 🙂

      Viele Grüße
      Jasmin

  • Antworten
    Cat
    10. August 2017 at 19:35

    Ich liebe ja die Farbe dieser Beeren! Eigentlich müssten die ja auch Lilabeeren heißen, oder? Ich werde diesen Kuchen einfach mal für meinen Mann backen und deinen am besten dazu einladen! 😉 Wir könnten in der Zwischenzeit Eierlikör mit Maracujasaft trinken… gnihihi…
    Liebe Grüße, Cat

    • Antworten
      Jassy
      5. Oktober 2017 at 20:44

      Liebe Cat, ja ich gebe dir Recht: die Farbe der Beeren ist wirklich schön. Vor allem die der wilden Heidelbeeren. Das hört sich vernünftig an. Allerdings würde ich statt dem Eierlikör eher in euren Keller stapfen zum Bier und das verköstigen 🙂

      Viele Grüße
      Jasmin

  • Antworten
    Sandrina
    8. September 2017 at 11:21

    Wow! Habe diesen Kuchen mit einer Freundin gemacht und es ist super schnell, einfach und schmeckt richtig lecker. Werde den am Wochenende nochmal machen!
    Viele Grüße
    Sandrina

    • Antworten
      Jassy
      5. Oktober 2017 at 20:47

      Liebe Sandrina,
      das freut mich! Wünsche Dir weiterhin viel Spaß beim Backen und Naschen! Lieben Dank für deinen Kommentar.

      Viele Grüße
      Jasmin

  • Antworten
    Micha
    21. Oktober 2017 at 10:23

    Hallo Jassy,
    ich weiss leider nicht was ich für Quark nehmen muss, Sahne o. Magerquark ?
    Schöne Grüße aus Dortmund
    Micha

    • Antworten
      Jassy
      21. Oktober 2017 at 10:38

      Hallo Micha,
      ich benutze für solche Kuchen grundsätzlich Quark der Rahmstufe bzw. Speisequark mit 20% Fettanteil.

      Viele Grüße
      Jasmikn

  • Antworten
    Martina Hofmann-Chittka
    27. März 2018 at 9:39

    Geht das auch mit gefrorenen Heidelbeeren. LG Martina

    • Antworten
      Jassy
      27. März 2018 at 11:13

      Liebe Martina,

      ja, du kannst problemlos gefrorene Heidelbeeren verwenden. Habe ich für diesen Kuchen (also den, den du auf den Fotos sehen kannst) auch gemacht 😊

      Viele Grüße

      Jasmin

  • Antworten
    Anne
    31. März 2018 at 16:48

    Hallo in die Runde, kann ich auch eine normale Springform nehmen? Bleiben die mengen denn dann gleich? Mag ihn unbedingt heute noch backen! Danke im Vorraus..
    Lg Anne

    • Antworten
      Jassy
      31. März 2018 at 17:17

      Liebe Anne,
      also, du kannst auch eine ganz normale Springform benutzen. Sofern sie vom Durchmesser gleich ist, wird der Kuchen auch gleich hoch bzw. niedrig werden (siehe die Tarteform). Ist sie kleiner, wird er mit der selben Menge höher, ist sie größer, nochmal niedriger (hier würde ich tatsächlich dann die Mengen anpassen). Falls du die Springform ausfüllen möchtest und einen sehr hohen Kuchen backen willst, solltest du mindestens mit der 1,5fachen Menge, wenn nicht gar der doppelten Arbeiten (sofern der Durchmesser gleich bleibt). Dann müsstest du auch bei der Backzeit etwas drauflegen und ggf. einfach ein paar Mal öfter nach dem Kuchen sehen.
      Viele Grüße
      Jasmin

  • Antworten
    Verena
    15. Mai 2018 at 12:39

    Hallo Jassy,
    habe den Kuchen am Wochenende mit frischen Blaubeeren gemacht. Der absolute Wahnsinn 🙂 alle waren begeistert!!!!
    Er ist sehr schnell und einfach gemacht. Habe den Rohrzucker davor noch im Thermomix zermahlen da er ja grober ist und sich schlechter auflöst.
    Liebe Grüße Verena

    • Antworten
      Jassy
      21. Mai 2018 at 8:56

      Liebe Verena,

      oh das freut mich wirklich sehr. Schön, dass dir der Kuchen gut geschmeckt hat. 😊

      Hab einen schönen Feiertag – vielleicht gibt es ja wieder einen köstlichen Kuchen?

      Liebe Grüße

      Jasmin

  • Antworten
    Laura
    20. Mai 2018 at 12:11

    Hallo Jessy,
    ich hab Grad nur Joghurt und Sahne da, keinen Quark. Meinst du das klappt auch? Evtl Sahne etwas schlagen und Joghurt unterheben?
    Liebe Grüße
    Laura

    • Antworten
      Jassy
      21. Mai 2018 at 8:54

      Liebe Laura,

      selbst mit geschlagener Sahne fürchte ich fast, dass das Ganze zu flüssig wird bzw. bleibt. Im schlimmsten Fall wird die Füllung dann nicht fest und der Kuchen „läuft aus“.

      Liebe Grüße

      Jasmin

    Schreibe einen Kommentar zu sarah Antworten abbrechen

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich akzeptiere