Herzhaft - vegetarisch/ Rezeptaktionen

Möhrenpesto

Kaum zu glauben, aber wir haben schon wieder März. Was habe ich die letzten zwei Monate gemacht? Irgendwie ging die Zeit diesmal extrem schnell rum. Ein neuer Monat bedeutet aber auch eine neue Runde beim „Ultimativen Pestoding“! Zusammen mit acht anderen Bloggern werde ich euch nun jeden Monat ein neues Pestorezept präsentieren. Hört sich das nicht gut an?

Geht es euch auch so wie mir? Ich mag Pesto eigentlich wirklich gerne, esse es aber viel zu selten. Warum? Diese Frage kann ich nicht mal wirklich beantworten. Irgendwie hab ich Pesto als Saucenalternative für Nudeln und Co. einfach nicht auf dem Schirm. Derweil gibt es soooo viele wirklich tolle Varianten. Es muss auch nicht immer das klassische Basilikum- oder Bärlauchpesto sein. Vielmehr kann man aus den verschiedensten Gemüsesorten ein Pesto zaubern.

Ich habe lang überlegt, was für ein Pesto ich für meine erste Runde beim „Ultimativen Pestoding“ zubereiten soll. Auf Klassiker hab ich ehrlich gesagt keine Lust gehabt. Also hab ich den Kühlschrank geöffnet und mich sprangen sofort die Karotten an. Da waren noch einige da. Wieso also nicht mal ein Möhrenpesto machen?

Möhrenpesto

Print Recipe
Serves: 4 Cooking Time: 20

Ingredients

  • 300g Möhren (geschält)
  • 1-2 getrocknete Chilis
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Saure Sahne
  • 75g Parmesan
  • 3 EL Rapsöl
  • 1 TL Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer

Instructions

1

Die Karotten, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Sodann in kleine Würfel schneiden.

2

Das Gemüse in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Den Honig dazu geben und bei mittlerer Hitze für etwa 5 Minuten leicht karamellisieren lassen.

3

Die getrockneten Chilis in feine Streifen schneiden und zum Gemüse geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.

4

Den Parmesan reiben und mit dem karamellisierten Gemüse vermengen.

5

Öl hinzugeben und alles zu einem feinen Mus pürieren. Saure Sahne unterrühren und mit heißer Pasta servieren.

Bei der Schärfe könnt ihr natürlich variieren. Wer es gar nicht scharf mag, lässt die Chili einfach weg. Ich persönlich hab es etwas übertrieben, mein Pesto brannte zweimal 😀 Es war noch etwas übrig, dass habe ich im Kühlschrank aufbewahrt – es wurde aber nicht besser. Nun ist es richtig, richtig, RICHTIG scharf. Aber nicht weniger lecker. Für ein paar Tage lässt sich das Pesto im Kühlschrank übrigens problemlos aufbewahren. Länger allerdings nicht. Das enthaltene Öl und vor allem der Käse lassen es einfach schnell verderben. Bei Pesto lohnt es sich einfach, es immer frisch und in kleinen Mengen zuzubereiten.

Das ultimative Pestoding im März

Schaut auch gerne mal bei den anderen rein, es sind wirklich ein paar tolle Pestoideen zusammen gekommen.

Sandwich mit Petersilienpesto von Cuisine Violette

Cordon bleu mit Portulak-Pesto von Jankes Soulfood

Bulgur mit Avocado-Pesto von Sweet Pie

Grundrezept für Avocado-Pesto von Lecker macht Laune

Basilikum-Pesto von Kleines Kulinarium

Bruschetta mit Tomaten und Spinatpesto von Eine Prise Lecker

Pesto Rosso von Gaumenpoesie

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Karin
    2. März 2017 at 13:09

    Karottenpesto ist soooo lecker! Und gab es schon viel zu lange nicht mehr! 😉

    • Reply
      Jassy
      8. März 2017 at 9:58

      Liebe Karin,
      ohja, das ist wirklich extrem lecker. Ich war selbst erstaunt, hatte ich so nicht erwartet um ehrlich zu sein. 🙂
      Viele Grüße
      Jasmin

  • Reply
    Krisi von Excusemebut...
    4. März 2017 at 10:18

    Oh das klingt wirklich sehr lecker und kenne ich noch gar nicht! Eine scöne Idee!=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Reply
      Jassy
      8. März 2017 at 9:57

      Liebe Krisi,
      danke 🙂 Ich hatte davor selbst auch noch nie ein Pesto aus Karotten gegessen und war selbst erstaunt, wie lecker das doch sein kann. Viel Spaß beim Ausprobieren! Liebe Grüße Jasmin

    Leave a Reply