Herzhaft - mit Fleisch

Indisches Butterhühnchen – Butter Chicken

Butter Chicken

Indisch steht bei uns ganz hoch im Kurs. Wir essen sehr gerne indisch, auch wenn es meist doch ganz schön scharf ist. Von Gerichten, neben denen „scharf“ oder gar „sehr scharf“ steht, lassen wir prinzipiell die Finger. 🙂 Lecker und nicht allzu scharf ist jedoch das indische Butterhühnchen, oft auch einfach Butter Chicken genannt.

Zugegeben, meist bestellen wir indisches Essen. Wir bestellen nicht oft Essen nach Hause, aber wenn, dann ist es indisch. Butter Chicken stand dabei schon des Öfteren auf der Bestellliste. Am Wochenende hab ich es nun gewagt, und dieses Gericht einfach mal selbst zuhause gekocht. Und was soll ich sagen: es ist wirklich nicht schwer, schmeckt fabelhaft und ihr könnt natürlich selbst bestimmen, wie scharf euer Essen werden soll.

Bitte beachtet: das Fleisch muss eingelegt werden – idealerweise über Nacht. Falls es euch ähnlich wie mir geht und ihr erst kurz vorm Loslegen das Rezept genauer lest: wenigstens ein paar Stunden 🙂 Für das Rezept habe ich etwas recherchiert. Letztlich besteht es nun aus gefühlt 20 Einzelrezepten. Den Anstoß für mich, das Butter Chicken einmal selbst zu kochen gaben mir Cuisine Violette,Langsam kocht besser und Mein Leckeres Leben. Diese Drei haben selbst bereits ein Rezept für indischen Butter Chicken veröffentlicht. Und immer wieder stolperte ich darüber. Als der Mann sich dann ein indisches Gericht gewünscht hat und zudem noch ein Newsletter mit einem Rezept für Butter Chicken hier ankam konnte ich gar nicht anders, als es selbst auszuprobieren. Wir waren sehr zufrieden, deshalb hab ich euch direkt das Rezept mitgebracht. Fans indischer Küche werden es lieben!

Indisches Butter Chicken

Print Recipe
Serves: 4 Cooking Time: 20 Minuten + 12 Stunden Ruhezeit

Ingredients

  • Für die Marinade
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 TL gemahlener und getrockneter Ingwer
  • 2 EL Garam Masala
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200g Naturjoghurt
  • Für die Sauce
  • 80g Butter
  • 250ml passierte Tomaten
  • 350ml Kokosmilch
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 1 TL Zucker
  • Salz, Pfeffer, Chili zum Abschmecken
  • Außerdem:
  • 600g Hähnchenbrust oder Schnitzel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • eine Handvoll Cashewnüsse

Instructions

1

Das Fleisch in kleine Stücke schneiden. Knoblauch und Zwiebel in feine, kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel die Marinade anrühren, das Fleisch hinzugeben und für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Idealerweise bereitet ihr das Fleisch direkt am Vortrag zu und lasst es über Nacht im Kühlschrank in der Marinade durchziehen.

2

Für die Sauce in einem Topf die Butter schmelzen lassen. Das marinierte Fleisch dazu geben und kurz anbraten. Mit der Kokosmilch und den passierten Tomaten aufgießen und für etwa 15-20 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen.

3

Den Zucker, das Salz und den Pfeffer hinzugeben. Je nach Schärfegrad noch getrocknete Chiliflocken oder Chilipulver zufügen und die Cashewnüsse unterheben.

4

Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden und darüber streuen. Mit Reis oder Naan servieren.

Butter Chicken

Dieses Gericht wird es definitiv noch häufiger bei uns auf den Esstisch schaffen. Es ist schnell zubereitet, man braucht weder ausgerwöhliche Zutaten, noch sonderlich viele. Man kann es mit Reis oder aber auch mit etwas Naan essen. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass Nudeln auch dazu passen – wobei wir uns dann natürlich vom indischen durchaus etwas weiter entfernern. Nichts­des­to­trotz: Wenn es euch schmeckt, ist alles in Butter 🙂

–ANZEIGE–

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Sandkorn
    24. März 2017 at 17:14

    Liebe Jasmin,
    neu in meinem Gewürzregal (was ich nicht kannte…!) nun also Garam Masala. Das wird ab jetzt öfter verwendet! Und sie Familie ist sehr angetan von diesem aromatischen Hühnchengericht. Statt der nicht vorhandenen Frühlingszwiebel habe ich Petersilie darüber gestreut – das passt ebenso!
    Dank und herzliche Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

    • Reply
      Jassy
      24. März 2017 at 17:16

      Liebe(r) Sandkorn,

      das freut mich, dass ich dir die indische Küche und auch diese wunderbare Gewürzmischung näher bringen konnte.

      Petersilie passt in der Tat sehr gut dazu – diese war allerdings bei mir „aus“ 🙂

      Lieben Dank für deine netten Worte, hab ein schönes Wochenende und weiterhin viel Freude beim Kochen!

      Jasmin

    Leave a Reply