Süße Sünden

Müsliriegel – Granola Bars

Müsliriegel

Mittlerweile bin ich ja Recht mutig und probiere mich an vielen Dingen die mir vorwiegend im Internet aber auch in Zeitschriften über den Weg laufen. In letzter Zeit gab es viele tolle Rezepte für selbstgemachtes Müsli. Das steht zwar auch auf meiner To-Do-Liste, aber irgendwie war mir dann doch eher nach Müsliriegeln!

Müsliriegel

Müsliriegel sind etwas, dass ich bisher immer im Laden gekauft habe. Egal ob klassisch, mit Früchten oder mit Schokolade. Ich mag sie, futtere gerne zwischendurch einen oder auch nach dem Sport. Auch sind sie eine tolle Alternative zu einer Tafel Schokolade (wobei ich zugeben muss, dass sie diese natürlich keineswegs ersetzen können). Nachdem ich jedoch gestern in kürzester Zeit ein ganzes Blech dieser köstlichen Müsliriegel selbst zuhause hergestellt habe, und diese so unsagbar lecker sind, werde ich wohl in Zukunft nur noch sehr selten welche im Laden kaufen.

Das Rezept soll euch lediglich einen Anstoß geben. Seht es als Grundmasse an, die beliebig variierbar ist. Ihr mögt keine Früchte? Dann lasst sie weg! Ihr mögt keine Sonnenblumenkerne? Wie wäre es mit Kürbiskernen! Lieber etwas weniger Sesam? Gerne, dann fügt einfach ein paar Kokosflocken mehr hinzu. Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt die Granola Bars aka Müsliriegel auch nachdem sie getrocknet sind noch durch geschmolzene Kuvertüre ziehen. Es kann nur lecker werden!

Müsliriegel

Zubereitung der Müsliriegel

Müsliriegel sind wirklich leicht und schnell hergestellt. Ihr braucht keine Angst davor haben, es ist lediglich eine etwas klebrige Angelegenheit. Aber es kann eigentlich nicht viel schief gehen 🙂

Müsliriegel – Granola Bars

Serves: 15-25
Cooking Time: 15-20 Minuten

Ingredients

  • 200g Haferflocken
  • 100g getrocknete Physalis
  • 100g Nüsse
  • 50g Sonnenblumenkerne
  • 30g Leinsamen
  • 30g Sesam
  • 30g Kokosflocken
  • 70g Butter
  • 200g Honig
  • 3 EL brauner Zucker
  • 4 EL Zitronensaft

Instructions

1

  • Zunächst gebt ihr alle trockenen Zutaten abgesehen vom braunen Zucker in eine Schüssel und vermengt sie gut miteinander. Die Trockenfrüchte schneidet ihr idealerweise noch etwas kleiner, gerade bei größeren Varianten Wie Pflaumen, Mago etc.
  • 2

  • Den Honig, den braunen Zucker, die Butter und den Zitronensaft gebt ihr in einen Topf und bringt alles darin zum Kochen. Achtung! Diese Masse wird sehr heiß, achtet auf eure Finger und verbrennt euch nicht! Lasst die Masse etwa 3-4 Minuten sprudelnd kochen und gießt diese dann über die trockenen Zutaten.
  • 3

  • Vermengt alles gut miteinander. Streicht die Masse dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Sie sollte etwa einen Zentimeter dick sein. Ihr könnt dann vorsichtig bereits mit der Rückseite eines Messer die Riegel "vorstanzen", aber nur leicht andeuten, nicht durchschneiden.
  • 4

  • Eure Müsliriegelplatte muss dann noch gebacken werden. Gebt das Blech in den vorgeheizten Ofen. Dieser sollte etwa 150° C heiß sind bei Ober- und Unterhitze. Lasst die Masse für etwa 15-20 Minuten im Ofen.
  • 5

  • Eure Müsliriegel sind so gut wie fertig. Sie müssen jedoch noch auskühlen. Ihr könnt sie nicht sofort in heißem Zustand schneiden, sie würden einfach zerbröseln. Wartet etwa eine halbe Stunde, dann sind die Riegel schon relativ fest und lassen sich mit einem scharfen, großen Messer gut in die die gewünschte Form bringen.
  • Müsliriegel

    Wie oben bereits erklärt, soll dieses Rezept nur ein Grundgerüst für einen Müsliriegel darstellen. Ihr könnt nach Lust und Laune variieren und experimentieren. Meine nächste Variante steht schon fest: es werden Riegel mit weißer Schokolade und Bananenchips werden! Wie sehen eure Wünsche aus? Welche Zutat ist ein „Muss“ für euch in jedem Müsliriegel?

    Anzeige

    Das könnte Dir auch gefallen...

    2 Kommentare

  • Antworten
    Silke
    2. März 2018 at 17:38

    Ein klasse Rezept und so gut beschrieben! Vielen Dank dafür und viele Grüße Silke

    • Antworten
      Jassy
      19. März 2018 at 17:19

      Liebe Silke,
      Danke für das Lob! Freut mich sehr, dass du mit dem Rezept gut zurecht gekommen bist!
      Viele Grüße
      Jasmin

    Antworten

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.