Halloween-Special

Halloween-Special: Schokokuchen mit orangem Frosting

An diesem Samstag bin ich nicht alleine, ich habe mir wieder einen Gast für das Special ins Boot geholt. Und zwar einen Gast, den ihr auch vom Sommer schon kennt. Herzlich Willkommen liebe Laura von Ich bin intolerant! Wer das ein oder andere Problem mit Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten hat, wird ihre Seite lieben, aber auch alle anderen, denn sie hat wundervolle Ideen und tolle Rezeptkreationen dort gelistet!

Halloween? Halloween!

In den letzten Jahren habe ich zwar wahrgenommen, dass sich das Interesse an diesem „Event“ auch hierzulande gesteigert hat, habe mich aber selbst noch nicht aktiv daran beteiligt. Aber als ich gehört habe, dass Jasmin ein Halloween-Special startet, dachte ich mir: „Wenn nicht jetzt eine tolle Gelegenheit ist, um coole Halloween Rezepte auszuprobieren, wann dann?“

Ich liebe Süßes und backe für mein Leben gerne – was liegt also näher als einen Halloween Kuchen zu zaubern? Ein saftiger Kuchen, der intensiv nach Schokolade schmeckt, umhüllt von einem cremigen Frosting mit knackiger Schokoladenhaube – das begeistert mit Garantie nicht nur die schwarzen (Nasch-)Katzen unter den Halloweenfans 😉

Zutaten für den Kuchen:

  • 200 Gramm gemahlene Mandeln
  • 200 Gramm Zucker
  • 200 Gramm Butter
  • 200 Gramm (Zartbitter-)Schokolade
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • ca. 100 Gramm zusätzliche (Zartbitter-)Schokolade für die Dekoration

Zutaten für das Frosting:

  • 300 Gramm Puderzucker
  • 250 Gramm Butter
  • 250 Gramm Frischkäse
  • 2-3 EL Flüssigkeit nach Wahl (z.B. Vanille Extrakt, Saft)

HalloweenCake02

Zeitangaben: ca. 15 Minuten Vorbereitungszeit, ca. 40 Minuten Backzeit, Plus die Zeit zum Dekorieren (Kuchen einschlagen und Glasieren)

1. Butter und Schokolade in einen Topf geben und bei geringer Hitze schmelzen. So lange mit einem Schneebesen rühren, bis die Masse glatt ist. Das Ganze beiseite stellen und kurz abkühlen lassen.

2. Gemahlene Mandeln mit Zucker, Vanillezucker, Backpulver und einer Prise Salz vermischen. Eier hinzugeben und die Masse zu einem Vorteig verquirlen. Hierfür eignet sich am besten ein Handrührgerät.

3. Schokoladen-Butter-Masse zum Vorteig geben und unter ständigem Rühren zu einem homogenen Teig verarbeiten, der zähflüssig fließt.

4. Den Teig in eine Springform mit 26 cm Durchmesser füllen und bei 160 Grad für 40-45 Minuten backen. Ob der Kuchen schon gut ist, lässt sich mit der Stäbchenprobe feststellen: Mit einem Holzstäbchen vorsichtig in den Kuchen pieksen – bleibt kein Teig mehr daran kleben, ist der Kuchen fertig.

5. Kuchen auskühlen lassen.
Tipp: Den Schokoladenkuchen vor dem Zuschneiden unbedingt komplett Auskühlen lassen, damit er beim weiteren Verarbeiten nicht zu leicht auseinanderbricht!

7. Den Kuchen in die gewünschte Form schneiden: Entweder zwei gleichgroße Quadrate schneiden oder mit einem runden Ausstecher zwei Kuchenböden ausstechen.
(Sollten die Reste lange genug überleben, kann man daraus wunderbar Cake Pops machen!)

Die Dekoration:
Nachdem der Kuchen ausgekühlt und zugeschnitten ist, wird er mit Frosting eingeschlagen.

8. Puderzucker in eine separate Schüssel sieben.

9. Butter in einer eigenen Schüssel mit einem Handrührgerät auf hoher Stufe aufschlagen, bis sie sehr weich und heller wird. Dann den Puderzucker etappenweise hinzugehen und so lange mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist.

10. Frischkäse unter weiterem Mixen nach und nach hinzugeben.

Wer möchte, kann sein Frosting an dieser Stelle mit Lebensmittelfarben einfärben. Ich verwende vorzugsweise Gelfarben, um kräftige Farbergebnisse zu erzielen.

Wichtig: Die Reihenfolge beim Frosting-machen ist entscheidend! Zuerst sich die Butter und der Puderzucker miteinander verbinden, und zwar bevor der Frischkäse hinzukommt. Andernfalls kann es passieren, dass die Konsistenz zu flüssig wird und sich das Frosting nicht mehr ohne Probleme verarbeiten lässt.

11. Frosting zügig mit einem Palettenwinkel oder großen Messer gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen, auch die Ränder einstreichen. Keine Sorge: Der erste „Anstrich“ muss nicht perfekt sein. Den dunklen Kuchen wird man vermutlich durchschimmern sehen.

12. Den Kuchen für ca. 10-15 Minuten kalt stellen, damit das Frosting etwas fester wird.

13. Schritt 11 wiederholen, ggf. das ganze Procedere nochmals durchführen, falls die Frostingschicht noch nicht dick genug sein sollte.

14. Den Kuchen für mindestens 2 Stunden gut kühlen.

15. Die Schokolade für die Glasur in einem Topf schmelzen, etwas abkühlen lassen und vorsichtig (!) auf den Kuchen fließen lassen.

Dadurch, dass der Kuchen und das Frosting sehr kalt sind, erkaltet auch der Schokoguss sehr schnell. Wenn ihr mit viel Gefühl „gießt“, wird die Glasur die Tropfen-Optik an den Seiten des Kuchens bekommen. Ich habe dafür einen Gefrierbeutel genommen, die Glasur eingefüllt und eine großzügige Ecke abgeschnitten. Einen Spritzbeutel mit Lochtülle würde ich nicht empfehlen, da die Schokolade recht schnell anzieht, sobald sie den Kuchen berührt – mit Tülle verteilt sie sich nur gleichmäßig, wenn die Öffnung groß genug ist.

Anzeige

Das könnte Dir auch gefallen...

Keine Kommentare

Antworten