Allgemein

Spaghetti Carbonara

Viele kennen sie, viele lieben sie, aber nur wenige machen sie zuhause selbst – Spaghetti Carbonara . Dabei ist es wahrlich kein schweres Gericht, es ist sehr schnell zubereitet, sättigt enorm und schmeckt der ganzen Familie. Gleich vorneweg – mir ist bewusst, dass dies KEIN Originalrezept der traditionellen italienischen Küche ist. Soll es auch nicht sein, es ist MEIN Rezept.


Zutaten

Spaghetti Carbonara

Für die Zubereitung von 500g Spaghetti mit einer leckeren Carbonara-Sauce benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 500g Spaghetti
  • 3-4 Eier
  • 150-200ml Sahne – wer keine Sahne möchte, darf sie gerne auch durch Milch ersetzen oder nur wenige Löffel hinzufügen.
  • Etwa 150g geriebenen Parmesan
  • Speck zum Anbraten – die Menge richtet sich nach eurem persönlichen Geschmack, ich nutze meist etwa 200g
  • Muskatnuss, Salz und Pfeffer zum Würzen


Zubereitung

Ihr kennt mich ja langsam – wenn ich sage, dass die Zubereitung einfach und schnell von statten geht, dann stimmt das auch. Wie lange? So lange, bis das Wasser für die Nudeln kocht und diese darin gegart sind PLUS 2 Minuten.


1. Einen großen Topf mit ca. 4-5 Litern Wasser auf den Herd stellen und zum Kochen bringen.

2. Während das Wasser langsam heiß wird könnt ihr in einem kleinen Topf oder einer Pfanne den Speck kross anbraten.

3. Die ersten zwei Arbeitsschritte erledigen sich quasi von selbst. Die Zeit könnt ihr nutzen um euch der Sauce zu widmen. Gebt die Eier, die Sahne und die Gewürze in eine Schüssel und verquirlt das ganze. Nun den Parmesan reiben und alles gut miteinander vermengen. Ich persönlich probiere das ganze immer – das müsst ihr jedoch natürlich nicht, bedenkt bitte, dass wir hier mit rohen Eiern arbeiten. Nachwürzen könnt ihr auch später noch!

4. Sind die Spaghetti und der Speck fertig gießt ihr das Nudelwasser ab. Die Nudeln dürfen daraufhin zurück in den großen – nun leeren – Topf. Gebt den Speck hinzu, stellt den Herd auf eine mittlere Flamme ein und schüttet die gesamte Sauce darüber. Stetig Rühren, damit nichts anbrennt. Ich lasse mein Ei IMMER stocken – mag sein, dass es nicht schön aussieht, ich gehe aber für meine bekochten Gäste auf Nummer sicher und stelle ihnen kein rohes Ei vor die Nase. Dies tut dem Geschmack keinen Abbruch – lediglich der Optik. Im Restaurant werdet ihr sie grundsätzlich in sämiger Form bekommen, das könnt ihr handhaben wie ihr wollt.


Spaghetti Carbonara


Guten Appetit!

Anzeige

Das könnte Dir auch gefallen...

Keine Kommentare

Antworten

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere